Unser Sauna-Angebot

Entdecken Sie die Vielfalt:

Die entspannende Wirkung eines Sauna-Besuchs erleben - im Winter und im Sommer. Die Berliner Bäder machen es möglich mit rund 20 Saunen.
Neben klassischen, finnischen Saunen, die in vielen Schwimmhallen anzufinden sind, begeistern die Berliner Bäder Sauna-Fans mit abwechslungsreichen Sauna-Landschaften und angenehmen Ruhezonen - auch an der frischen Luft auf attraktiven Dachterrassen. Massage und kulinarische Angebote machen den Sauna-Besuch zum Kurzurlaub - mitten in Berlin.

Sauna-Suche

Finden Sie die passende Sauna in Ihrer Nähe.

Unser kleines Saunalexikon

Finnische Sauna

Die finnische Sauna ist der Klassiker unter den Saunen und auch in Deutschland nicht nur die beliebteste, sondern auch die verbreitetste Saunaart. Die Raumtemperaturen liegen zwischen 80° Celsius und 90° Celsius. Die Luftfeuchtigkeit ist mit 10 - 30 Prozent eher gering. Ein regelmäßiger Besuch in der Sauna stärkt die Abwehrkräfte und trainiert Herz und Kreislauf.

Kräutersauna

In der Kräutersauna wird die heilende Wirkung von Kräutern in Verbindung mit destilliertem Wasser genutzt. Das Wasser verdampft und verteilt die Wirkung der Kräuter im ganzen Raum. Ein Besuch in der Kräutersauna kann vor allem bei Erkältungen wahre Wunder bewirken. Die Aromen sind zugleich Balsam für die Seele und können bei Stress helfen. In einer Kräutersauna sind die Temperaturen vergleichsweise niedrig. Daher empfiehlt sich die schonende Kräutersauna für Anfänger.

Römisches Dampfbad

Das Dampfbad war schon im antiken Rom und Griechenland bekannt. Die Temperaturen sind wesentlich geringer als in der Sauna. Die Wirkung ist aber ähnlich. Im Dampfbad beträgt die Temperatur zwischen 40° Celsius und 55° Celsius bei einer Luftfeuchtigkeit von etwa 80 bis 100 Prozent. Die Kombination von Wärme und Feuchtigkeit entkrampft, reinigt, pflegt und entspannt. Insbesondere bei Atemwegserkrankungen hilft das Dampfbad.

Caldarium und Sanarium

Ein Caldarium ist dem Ursprung nach einer der Baderäume eines traditionellen römischen Bades. Ein Raum, in dem es besonders warm ist und auch die Luftfeuchtigkeit im höheren Bereich liegt. Somit ist das Caldarium besonders für Anfänger geignet.
Auch das Sanarium ist eine sanfte Sauna. Die Temperatur beträgt etwa 60° Celsius, die relative Luftfeuchtigkeit etwa 50 Prozent. Bei den Berliner Bädern wird die Farblichttherapie mit dem Sanarium kombiniert. Dies steigert das seelische Wohlbefinden.

Bio-Sauna

Die Bio-Sauna ist als kreislaufschonendere Version der finnischen Sauna besonders für Einsteiger geeignet. In der Bio-Sauna herrscht mit 65° Celsius bis 70° Celsius eine vergleichsweise geringe Temperatur. Die Luftfeuchtigkeit ist dafür relativ hoch und liegt bei bis zu 55 Prozent. Die Bio-Sauna ist somit die perfekte Kombination aus Sauna und Dampfbad. In einer Bio-Sauna schwitzt der Besucher aufgrund der hohen Luftfeuchtigkeit genau so wie in einer finnischen Sauna.

Sauerstoff-Ionen-Sauna

Die Sauerstoff-Ionen-Sauna ist eine Sauna, die nur auf rund 60° Celsius aufgeheizt und zusätzlich mit Sauerstoff angereichert wird. Der ionisierte Sauerstoff mit seiner negativen Aufladung wirkt dabei bakterienfeindlich und reinigt auf diese Weise die Luft in der Sauna. Beim Menschen bewirkt die Aufnahme des ionisierten Sauerstoffs durch Atmen oder über die Haut die Erhöhung des Sauerstoffgehalts im Blut. Der Stoffwechsel wird verbessert, die Konzentrationsfähigkeit gestärkt.