Baustellentagebuch 

Haben Sie sich schon mal gefragt, was sich hinter der Fassade der gerade geschlossenen Schwimmhalle abspielt? Was wird da gerade gebaut? Wie sieht es dort aus? Wann wird das Bad wieder öffnen? 

In unserem Baustellentagebuch informieren wir Sie chronologisch sortiert über aktuelle Geschehnisse auf unseren Baustellen.

Hier wird derzeit gebaut:

  • Paracelsus-Bad
  • Schwimmhalle Ernst-Thälmann-Park
  • Stadtbad Tiergarten
  • Sommerbad Pankow
  • Sommerbad Wilmersdorf
  • Kleine Schwimmhalle Wuhlheide

Kürzlich fertiggestellt:

  • Schwimmhalle Anton-Saefkow-Platz

 

Sommerbad Pankow

© Andreas Labes

September 2022

Im Sommerbad Pankow sind die Bagger angerollt: Die Sonnenterrassen, die seit mehr als zehn Jahren wegen Baufälligkeit gesperrt sind, werden in den kommenden Monaten komplett neu aufgebaut. Rund 1,5 Millionen Euro sind dafür vorgesehen. Im Zuge des Neuaufbaus werden alle sechs Ebenen der Terrassen mit barrierefreien Zugängen versehen. Am Montag hat der Abriss der alten Terrassen begonnen, die beim Bau des Bades 1958/60 angelegt wurden.

Stadtbad Tiergarten

September 2022

Die Vorbereitung für die Fliesenarbeiten im Nichtschwimmerbecken sind abgeschlossen. Um zu testen, ob das Becken auch wirklich dicht ist, wurde es mit Wasser befüllt und rund zwei Wochen unter Wasser gelassen. Beim Dichtigkeitstest wurden keine größeren Probleme festgestellt, so dass die Fliesenarbeiten nun beginnen können.

© BBB

Kleine Schwimmhalle Wuhlheide

© BBB

September 2022

Eigentlich sollten die Arbeiten in der Kleinen Schwimmhalle Wuhlheide im Herbst 2022 abgeschlossen sein. Das Bad erhält einen komplett neuen Sanitär- und Umkleidetrakt inklusive Fußbodenheizung. Außerdem wird das Foyer erneuert und das Dach erhält eine neue Dämmung. Wichtige Änderung in der Technik: Die alte Lüftungsanlage wird durch zwei effizientere ersetzt – eine für den Sanitärbereich und eine für die Schwimmhalle. Beim Rückbau wurden Schadstoffe entdeckt, die entfernt werden mussten. Dadurch verzögert sich die Fertigstellung noch. Die Abbrucharbeiten sind inzwischen beendet. Jetzt beginnt der Innenausbau.

Schwimmhalle Anton-Saefkow-Platz

September 2022

Es ist angerichtet: In der Schwimmhalle Anton-Saefkow-Platz in Lichtenberg kann in der Woche ab dem 5. September wieder geschwommen werden. Den Anfang machen am Montag die Schulen und Vereine, ab dem 7. September steht das Bad auch für die Öffentlichkeit zur Verfügung. In den vergangenen Monaten wurde hier die Gebäudeleittechnik erneuert und die Lüftung saniert. Im Schwimmbereich wurden erstmals Wärmebänke mit beheiztem Sitzbereich installiert, auf denen sich die Badegäste in der Pause aufwärmen können.

© BBB

Stadtbad Tiergarten

© BBB

August 2022

Das besondere Highlight des Bades ist bereits gut zu erkennen: Am Rand des 3,80 Meter tiefen Sprungbeckens steht bereits die fünf Meter hohe Kletterwand, die über die Wasseroberfläche ragt. – Wer oben ist oder nicht mehr weiterkommt, muss sich ins Wasser fallen lassen.

Schwimmhalle Anton-Saefkow-Platz

August 2022

Das Wasser ist schon wieder drin in den beiden Becken. Natürlich muss es noch beprobt und das Bad vom bezirklichen Gesundheitsamt für die Wiederinbetriebnahme freigegeben werden. Am 29. August soll das Schulschwimmen in der Schwimmhalle wieder losgehen; eine Woche später soll die Öffentlichkeit folgen. Kurz vor Ende der Bauarbeiten sorgt ein Putztrupp mit gut zwei Dutzend Mitarbeiter:innen binnen eines Tages dafür, dass der Baustaub verschwunden ist und alles wieder glänzt und leuchtet.

© BBB

Sommerbad Wilmersdorf

© Elke A. Jung-Wolff

Mai 2022

Das Auskleiden der Becken mit Edelstahl ist Hand- und Maßarbeit. Was später als Gesamtwerk erscheint, sind zunächst lauter Einzelteile, die verschweißt werden müssen. Eine Arbeit, die enorm viel Sorgfalt erfordert – schließlich hat das große 50-Meter-Becken gut zwei Millionen Liter Fassungsvermögen und muss absolut dicht sein.

Schwimmhalle Ernst-Thälmann-Park

Mai 2022

Die Schwimmhalle erhält während ihrer Sanierung im Inneren auch einen neuen Anstrich und völlig neue Farben, auch der Beckenumgang wird neu gemacht. So verschwinden die rot abgesetzten Flächen, sie leuchten künftig blau. Auch das alte Streifenmuster an den Wänden hat ausgedient. Noch fehlen an den Wänden die Schallschutzelemente. Ohne sie würde es in der Schwimmhalle sehr viel lauter sein.

© BBB

Schwimmhalle Anton-Saefkow-Platz

© BBB

Mai 2022

Die auffälligste Veränderung in der Halle selbst sind die neuen Wärmebänke, die die bisherigen Sitzgelegenheiten aus kaltem Stein ablösen. Eine beheizbare Sitzfläche sorgt dafür, dass die Schwimmerinnen und Schwimmer in der Pause ein warmes Plätzchen einnehmen können. Die Bänke werden noch mit kleinen Fliesen verziert, deren Farbgebung sich am Beckenumlauf orientiert.

Sommerbad Wilmersdorf

April 2022

Es ist viel Erde bewegt worden: Für den Einbau der Edelstahlkonstruktion müssen die Becken freigelegt und die Fliesen entfernt werden, die Betonwannen selbst bleiben erhalten. Der Bauschutt aus dem Zweiten Weltkrieg, der vor mehr als 65 Jahren beim Bau des Bades verbaut wurde, wird bei dieser Gelegenheit entfernt. Zusätzlich zu den Becken werden auch Leitungen im Bad instandgesetzt und die Durchschreitebecken erneuert.

© Elke A. Jung-Wolff

Schwimmhalle Ernst-Thälmann-Park

© BBB

April 2022

Der Einbau des neuen Lehrschwimmbeckens ist beendet. Es ersetzt die kleine Kinderplansche, die im Jahr 1999 bei der Grundsanierung des Bades eingebaut worden war. Damals lebten im Viertel um das Bad viele Familien mit Kindern; sie sind inzwischen groß, und statt der Plansche wird eher ein Lehrschwimmbecken benötigt. Es ist mit Edelstahl ausgekleidet, hat Bodensprudler und einen mobilen Behindertenlift.

Schwimmhalle Anton-Saefkow-Platz

Februar 2022

Zu den kleinen baulichen Veränderungen in der Schwimmhalle gehört auch der Weg durchs Treppenhaus hinab zur Sauna. Die Wände wurden mit Fliesen in Holzoptik neu gestaltet. Das Licht wird künftig über Präsenzmelder gesteuert: Sobald jemand das Treppenhaus betritt, geht das Licht an – und es geht erst wieder aus, wenn die Person das Treppenhaus verlassen hat.

© BBB

Paracelsus-Bad

© Elke A. Jung-Wolff

Dezember 2021

Das Raumgerüst steht. Es stellt sicher, dass die Bauleute an die Holzdecke des Bades herankommen. Sie muss entfernt werden, da sie nicht mehr dem Brandschutz entspricht. Tribüne trägt das Raumgerüst mit. Dafür musste jeder Sitz einzeln mit Malervlies bedeckt und dann wie die Becken mit Holz geschützt.

Schwimmhalle Anton-Saefkow-Platz

November 2021

Für die neuen Lüftungs- und Heizungsanlagen wurden neue Schaltschränke eingebaut. Die Anlagen arbeiten autark. Selbst nach ungewolltem Abschalten – einem Stromausfall beispielsweise – fahren sie allein wieder an.

© BBB

September 2021

Die Schwimmhalle in Lichtenberg kann diesen Herbst nicht für Besucher und Besucherinnen öffnen: die Lüftungsanlagen werden erneuert, die Abwasseranlagen sowie Teile der Heizung. Außerdem wird die Gebäudeleittechnik den neuen Anlagen angepasst. Während der Sanierung werden auch kleinere bauliche Veränderungen vorgenommen. Umkleiden, Duschen, Schwimmbecken und Sauna bleiben jedoch unangetastet.

© Elke A. Jung-Wolff

Sommerbad Wilmersdorf

© Volker Gehrmann

August 2021

Im September 2021 beginnt der Einbau von drei Edelstahlbecken im Sommerbad Wilmersdorf – im Schwimmer-, Sprung- und Lehrschwimmbecken. Das Bad schließt deshalb bereits Ende August. Die letzte Teilsanierung im 65 Jahre alten Freibad liegt fast zehn Jahre zurück: Damals wurde das oberhalb gelegene Mehrzweckbecken neu gebaut, es ist bereits mit Edelstahl ausgekleidet.

Schwimmhalle Ernst-Thälmann-Park

Juli 2021

Eigentlich sollten sämtliche Arbeiten in der Schwimmhalle während der Freibadsaison im Sommer 2021 stattfinden. Weil aber nicht nur das Äußere der Schwimmhalle unter Denkmalschutz steht, sondern auch das Innere, ist eine enge Abstimmung mit den beteiligten Behörden nötig. Dadurch verzögerte sich der Start der Sanierungsarbeiten. Das Edelstahl-Schwimmbecken wurde nicht angetastet. Um es vor Beschädigungen zu schützen, wurde es mit Malerflies ausgekleidet.

© BBB

Stadtbad Tiergarten

© BBB

Juni 2021

Blick in den Gang, der im Keller um die Becken herumführt – hier ist die Betonsanierung abgeschlossen. Schon jetzt ist absehbar, dass die Sanierung teurer wird als geplant und auch länger dauert – eine Folge der Corona-Krise und der damit verbundenen Lieferschwierigkeiten und Preissteigerungen.

Schwimmhalle Ernst-Thälmann-Park

März 2021

Grünes Licht für die Sanierung der Schwimmhalle Ernst-Thälmann-Park: Das 1986 fertiggestellte Hallenbad erhält in den kommenden Monaten ein Nichtschwimmerbecken aus Edelstahl samt mobilem Behinderten-Lift – die kleine Plansche muss dafür weichen. Außerdem wird die Schwimmbadtechnik erneuert, die beliebte Sauna saniert und die Lüftungsanlagen energetisch saniert.

© Elke A. Jung-Wolff

Paracelsus-Bad

© Elke A. Jung-Wolff

November 2020

Im Inneren des Gebäudes wird im großen Stil entkernt. Eine Befürchtung der Fachleute hat sich leider bewahrheitet: Im Paracelsus-Bad sind wesentlich mehr Schadstoffe verbaut, als zunächst angenommen. Zudem ist die Bausubstanz durch die aggressive Klimatik im Inneren stark beschädigt. Das sorgt für Bauverzögerungen.

Stadtbad Tiergarten

Januar 2020

Der Rückbau der Altsubstanz ist in vollem Gange: Die Becken sehen aus, als wäre ein Eisbrecher einmal quer durch die Arktis gerauscht. Die Deckenverkleidung ist abgebaut, alle Lampen und einige Wände, außerdem sind sämtliche Leitungen demontiert und die Lüftungskanäle und -anlagen. Der Rückbau erfolgt komplett in Handarbeit – schweres Gerät kann hier im Inneren nicht eingesetzt werden.

© BBB

Paracelsus-Bad

© Elke A. Jung-Wolff

Januar 2020

Das 25-Meter-Becken im Paracelsus-Bad ist komplett mit Sperrholzplatten ausgekleidet – inklusive Einstiege und Sprungturm. Die Platten sind 19 Millimeter dick und sollen verhindern, dass das Edelstahlbecken während der Bauarbeiten beschädigt wird. Auch die Tribüne ist mit eingerüstet. Die Halle ist zwar wettkampftauglich, aber für große Events einfach zu klein.

© Elke A. Jung-Wolff

November 2019

Auch die Tüten-Lampen aus der Schwimmhalle werden in Sicherheit gebracht. Sie stammen noch aus der Anfangszeit des Bades. Sie sollen gereinigt und aufgearbeitet werden, damit sie nach Ende der Bauarbeiten wieder eingebaut werden können. Allerdings verlieren sie ihre auffällige pink-dunkelrote Farbe. Sie werden wieder mintgrün, wie bei der Eröffnung.

© Elke A. Jung-Wolff

September 2019

Wegen des Denkmalschutzes muss die historische Bausubstanz des Paracelsus-Bades aufwendig abgebaut, gesichert und eingelagert werden. Das Foto zeigt die Reliefplatten, die sorgfältig von der Fassade abgenommen wurden. Sie werden aufgearbeitet, sicher verwahrt und kehren an ihre angestammte Stelle zurück, wenn die Fassade des Bauwerks saniert ist.

Stadtbad Tiergarten

Juni 2019

Im Stadtbad Tiergarten kann vorerst nicht mehr geschwommen werden: Das Bad unweit vom Hauptbahnhof wird grundlegend saniert. Das bedeutet: energetische Fassadensanierung, Becken neu fliesen, Badewassertechnik erneuern, Umkleiden sanieren. Das Bad bekommt einen Außenbereich mit 25-Meter-Becken und Kinderplansche, außerdem einen Wintergarten und am Sprungbecken eine Kletterwand.

© Studio Gollwitzer Architekten GmbH

Paracelsus-Bad

© BA Reinickendorf

Juni 2019

Es sieht hübsch aus, ist aber nach 60 Jahren Betrieb ein schwerer Sanierungsfall: Das Paracelsus-Bad in Reinickendorf muss umfassend instandgesetzt und modernisiert werden. Das Bad war der erste Neubau eines Hallenbads in Berlin nach dem Zweiten Weltkrieg und steht unter Denkmalschutz. Daher muss jeder Eingriff in die Bausubstanz mit den Denkmalschützern abgestimmt und abgewogen werden.