zurück zur Übersicht

Bauarbeiten im Kombibad Mariendorf verzögern Öffnung

Bei Instandsetzungsarbeiten am Kombibad Marinedorf hat ein Gutachter schwere Betonschäden an der sogenannten Schwallwasserkammer festgestellt. Diese Schwallwasserkammer ist eine besonders wichtige und sensible Station im Kreislauf der Wasseraufbereitung des Schwimmbades. An diese Kammer werden hohe hygienische Standards gesetzt.
Die Sanierung der Betonschäden ist aufwändig. Schnelles Handeln ist notwendig, um den Betrieb das Bades kurz- und mittelfristig sicherzustellen. Die Berliner Bäder-Betriebe (BBB) haben sich entschieden, diese Betonsanierung jetzt zu beginnen. Das bedeutet: Das Kombibad Mariendorf (Hallen- wie Sommerbad) kann nicht wie geplant öffnen.
Den BBB ist es gelungen, sehr kurzfristig Firmen zu gewinnen, die die Sanierung durchführen. Mit den Arbeiten soll schon in der kommenden Woche begonnen werden. Laufen die Bauarbeiten nach Plan, ist eine Öffnung des Bades zu Beginn der Sommerferien (Mitte Juli 2022) möglich.
Die Bauarbeiten dulden auch deshalb keinen Aufschub, weil eine unsanierte Schwallwasserkammer womöglich dazu führt, dass bei weiteren Schäden der Betrieb des Bades ad hoc beendet werden muss. Nicht zuletzt um dieses Risiko auszuschließen und einen sicheren Betrieb des Bades für die kommende Sommer-, aber vor allem für die Herbst-/Wintersaison abzusichern, haben die BBB sich zur sofortigen Instandsetzung entschlossen.
Eine Instandsetzung der Schwallwasserkammer ist bislang nicht erfolgt, da die BBB mit einem Abriss und Neubau des Kombibads Mariendorf kalkuliert hatten. Vor dem Hintergrund der aktuellen Situation, dass eine Finanzierung dieses Neubaus aktuell nicht gesichert ist, investieren die BBB nun in die Bestandserhaltung dieses Standorts.
Wir bitten um Verständnis.

 


zurück zur Übersicht