zurück zur Übersicht

Weitere Förderung der Neubauprojekte: Parlament bewilligt zusätzliche Gelder

Für die neuen Multifunktionsbäder in Mariendorf und Pankow stehen nun insgesamt bis zu 85 Millionen Euro aus dem SIWANA-Fonds bereit.

Die Berliner Bäder-Betriebe (BBB) können die erweiterten Pläne für die Neubauten in Pankow und Mariendorf umsetzen. Das Abgeordnetenhaus hat für die beiden Multifunktionsbäder zusätzliche Mittel aus dem SIWANA-Fonds zur Verfügung gestellt. „Diese Entscheidung stellt ein wichtiges Bekenntnis des Abgeordnetenhauses für die Bäder dar“, erklärt Sport-Staatssekretär Aleksander Dzembritzki, „und ich freue mich, dass die Finanzierung der beiden nun größer ausfallenden Projekte gesichert ist.“

Die BBB hatten vorgeschlagen, das bisher geplante Multifunktionsbad in Pankow um eine zweite Halle mit einem weiteren 25-Meter-Schwimmbecken zu ergänzen, um hauptsächlich den stark steigenden Bedarf für das Schul-schwimmen im Berliner Nordosten abzudecken. Zusätzlich wird die gestaltungsprägende Sonnenterrasse des Sommerbades instandgesetzt. Sie ist wegen ihres schlechten baulichen Zustands seit vielen Jahren gesperrt. In Mariendorf möchten die Bäder-Betriebe am Standort Ankogelweg auch künftig ein Freibad mit einem 50-Meter-Schwimmbecken anbieten.

Beide Teilprojekte waren mit dem bisherigen Finanzierungsrahmen von 60 Millionen Euro für die beiden Neubauten nicht zu stemmen. Jetzt stehen für die Umsetzung der erweiterten Pläne bis zu 85 Millionen Euro bereit. „Wir freuen uns sehr“, sagt Bäder-Vorständin Annette Siering, „die Entscheidung gibt uns Planungssicherheit.“

Derzeit wird in Mariendorf das Baurecht geschaffen und ein Bebauungsplan erstellt. In Pankow will das Bezirksamt in Kürze den Beschluss fassen, einen Bebauungsplan aufzustellen. Ohne das Baurecht kann die Planung an den Neubauten nicht beginnen. Nach dem derzeitigen Bauzeitenplan könnte das Bad in Mariendorf Ende 2024, das Bad in Pankow Ende 2025 öffnen.

 

 

zurück zur Übersicht