zurück zur Übersicht

Queer Summer Splash im Prinzenbad

mit 1. internationalem schwulen Wasserballturnier

 

Planschen, Chillen und Cocktailtrinken. Und das im Zeichen des Regenbogens. Im letzten Jahr sehr erfolgreich stattgefunden, gibt es auch in diesem Jahr den Freibad-Tag, der sich direkt an die LGBTI-Community richtet. Am 1. Juli erobern Lesben, Schwule, Trans* und alle anderen Queers das beliebte Kreuzberger Prinzenbad. „Wir haben auch 2018 die schöne Aufgabe, Gästen unterschiedlichster Herkunft, Lebensform oder sexueller Orientierung eine gute Zeit zu verschaffen“, erklären die Berliner Bäder Betriebe dazu.

Die große Attraktion des diesjährigen Events ist das integrierte 1. internationale schwule Wasserballturnier, dessen Finale an diesem Tag im Prinzenbad stattfindet.

Die LGTBQ* Sportvereine Regenbogen Forellen, Vorspiel SSL und SEITENWECHSEL bieten der Community ein vielfältiges Sportangebot.

Beim „Queer Summer Splash“ wird es neben Food und Drinks auch jede Menge Entertainment geben – auch für diejenigen, die sich lieber nur am als im Pool aufhalten. 

Drei beliebte Szene-DJs – Jurassica Parka, Sarah Moshiri und Mavin – sorgen den ganzen Tag für sommerliche Mucke und um 20:00 treten als krönender Abschluss Die Gabys auf, die rockigen Schwestern der Kusinen.


Das Programm:

- auf der Wiese: Sonnenbaden, entspannen, tanzen, trinken und lecker essen

- in den Schwimmbecken: Sportprogramm für alle mit Vorspiel SSL Berlin e.V. und  Seitenwechsel e.V.: u. a. Synchronschwimmen, Schwimmstaffel, Meerjungfrauen-schwimmen und Fit-Boards - zum Mitmachen für alle Interessierten

- 2. Tag des internationalen schwulen Wasserball-Turniers mit Preisverleihung

im Schatten: Live-Übertragung der beiden Fußball-WM-Achtelfinales

auf der Bühne: DJs Jurassica Parka, Sarah Moshiri und Mavin sowie als Liveact Die Gabys

 

Das 1. Internationale schwule Wasserballturnier

 

Am 30. Juni beginnt das 1. Internationale schwule Wasserballturnier, dessen Verlauf am 1. Juli im Rahmen des Queer Summer Splashs fortgeführt wird und mit dem  Finale um 18:00 Uhr endet. 8 Mannschaften kämpfen um den Pokal.

 

Die Veranstaltung ist inklusiv, das Bad ist an diesem Tag für alle geöffnet. Wir sorgen für:

  • Besonders geschultes Einlasspersonal aus der Community
  • „Gaywatch“-Teams, die jederzeit ansprechbar sind
  • Unisexbereich bei den Umkleidekabinen
  • Zusätzlich: barrierefreie All-Gender-Einzelduschen
zurück zur Übersicht